Lutheraner und Mediziner unterwegs nach Jerusalem

Über Heilig-Land-Reisen von Protestanten und Naturwissenschaftlern in der Frühen Neuzeit

Tagung des Schlossmuseums Sondershausen mit Unterstützung der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung

Das Schlossmuseum Sondershausen bewahrt eine umfangreiche Handschrift des Hallenser Apothekers Wolfgang Holtzwirth, der 1546 als erster Lutheraner Jerusalem besuchte. Die von Hartmut Kühne bearbeitete Edition dieses Textes, der vor allem die Reise in das Heilige Land schildert, erscheint zum Jahresbeginn 2024.

Diese Publikation lädt dazu ein, sich über das bislang wenig beachtete Thema der Heilig-Land-Reisen von Protestanten im 16. und 17. Jahrhundert auszutauschen. Warum machten sich trotz der kritischen Haltung der Reformation zu Wallfahrten weiterhin Protestanten auf den Weg nach Jerusalem? Welche Rolle spielten familiäre Traditionen oder naturwissenschaftliche Interessen? Was brachten die Reisenden in ihrem Gepäck mit nach Hause und welche Informationen verbreiteten sie über das unterwegs Gesehene? In welchen Medien spiegeln sich ihre Erfahrungen wider?

Diese Fragen werden auf einer interdisziplinären Tagung von Expertinnen und Experten aus Deutschland, Tschechien, den Niederlanden, Italien und der Schweiz diskutiert.

Die Tagung ist öffentlich, alle Interessenten sind herzlich eingeladen, teilzunehmen.

 

Anmeldung: Schlossmuseum Sondershausen, Tel.: 03632 622 420, E-Mail: schlossmuseum@sondershausen.de

Kosten: Für die Pausenverpflegung wird eine Gebühr von 10€ pro Tag erhoben.

Veranstaltungsort: Schloss Sondershausen, Blauer Saal, Schloss 1, 99706 Sondershausen

Programm (Flyer Download)

 

Zurück